Wissenswertes über Lauscha

Unsere im südlichen Thüringer Wald gelegene Stadt Lauscha ist weit über Deutschland hinaus als „Geburtsstadt des gläsernen Christbaum-schmuckes“ und als Ursprung der Glasaugenproduktion bekannt.

Aber auch auf sportlichem Gebiet hat sich Lauscha nicht nur in Deutschland etabliert. Besonders für den Wintersport, wie zum Beispiel für das Skispringen auf unserer modernen Sprungschanzenanlage, auf der jährlich ein Vielzahl nationaler und internationaler Wettkämpfe stattfinden, begeistern sich viele Hobby- und Leistungssportler, sowie natürlich auch die entsprechende Anzahl von Zuschauern.

Wer es romantisch mag, sollte den jährlich an den ersten beiden Adventswochenenden stattfindenden Kugelmarkt auf keinen Fall verpassen. Hier ist die Krönung der Lauschaer Glasprinzessin ein besonderer Höhepunkt, zu dem sich Hoheiten aus ganz Deutschland einfinden.

Die Gründung der Stadt Lauscha erfolgte im Jahre 1597 durch den Bau der ersten Glashütte, welche als eine der Mutterglashütten der Thüringer Glasproduktion bekannt wurde. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde dem Ort das Stadtrecht zuerkannt.

Zusammen mit dem Ortsteil Ernstthal zählt unsere Stadt derzeit 4500 Einwohner und bietet attraktive Möglichkeiten für einen abwechslungs-reichen und erholsamen Urlaub. Der Lauschaer Ortsteil Ernstthal liegt direkt am Rennsteig, dem bekanntesten Wanderweg des Thüringer Waldes. Hier können Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auch per Ski die Schönheit der Natur des Thüringer Waldes zu allen Jahreszeiten erkunden. Sollten die Beine einmal müde werden, können Sie auch mit der Regional-bahn die Landschaft erleben und auf diese Weise Ihren Heimweg oder auch größere Höhendifferenzen verkürzen.